Im Juli 2013 entschloss ich mich ein 120 cm langes Aquarium in meinem Wohnzimmer aufzustellen und einzurichten. Der geplante Besatz waren Fächergarnelen, die ich von meinem Lebensgefährten zur Pflege übernommen hatte und ein paar Brotia armata aus einem meiner Nano Becken.
Mit feinem Bodengrund, ein paar Flusskiesel aus der Aist, Wurzeln und verschiedenen Cryptocorynenarten versuchte ich einen halbwegs naturnahen Lebensraum nachzubilden. Eine Luftpumpe mit Ausströmer wurde noch extra montiert. Wobei die Pflanzen eher zur Dekoration dienen und nicht unbedingt für die Tiere nötig sind. Nach einer 4 wöchigen Einlaufphase wurde das neue Quartier bezogen.

Die Fächergarnelen und die Armatas lebten sich gut ein. Zwei Monate später sah ich doch tatsächlich den ersten Schneckennachwuchs.
Diese Tiere vermehren sich nur selten im Aquarium, um so überraschter war ich.
Die kleinen Schnecken haben Anfangs noch keine Dornen auf dem Gehäuse, diese bilden sich erst später.

Brotia armata

Brotia armata Jungtiere

Deshalb war ich mir nicht ganz sicher ob es sich wirklich um die Brotia armata handelt. Zuerst dachte ich, dass ich mir vielleicht mit Pflanzen andere Schnecken *mitgenommen* habe. Davon bin ich aber abgekommen, als die Tiere etwas größer wurden. Bei einer Größe von ca. 1 cm konnte man erkennen, wie sich das Gehäuse schön langsam umformte und dem der Elterntiere immer ähnlicher wurde.

Ich schätze es dürften so an die 10 – 15 Jungtiere in verschiedenen Altersstufen sein. Vermutlich habe ich den Nachwuchs nur durch die reichliche Zugabe von Staubfutter durchgebracht. Dies aber hauptsächlich in pflanzlicher Form. Mulm und Algen (Pinselalgen) werden ebenso gefressen. Die Tiere wachsen relativ langsam. Ich bin gespannt, ob mir nochmals eine Vermehrung mit dieser Brotia Art gelingt.

Die Brotia armata  ist lebendgebärend und zweigeschlechtlich.
Ich pflege sie bei Wasserwerten von pH 8 und GH 10 bei einer Temperatur von ca. 23°.